Thursday, October 11, 2012

Campusleben









Nach schon fast einem Monat hier in Kent habe ich mich gut eingelebt - endlich ist auch mein Zimmer so weit eingerichtet und aufgeräumt, dass ich es euch zeigen kann. Ich lebe in Park Wood, das ist wie eine kleine Wohnsiedlung am Ende des Campus. In den meisten Wohnungen leben fünf Studenten, vor allem Internationals und Freshers (das sind die Erstis), ältere Studenten leben fast ausschließlich in der Stadt - "off Campus". Park Wood ist ein wenig abgelegen, aber der kleine, etwa zehnminütige Lauf bis zum Zentrum das Campus ist eigentlich ganz erfrischend und man läuft mitten durch den Wald.
Mein Stundenplan hört sich eigentlich ganz entspannt an: Montags 16.00 - 18.00 Filme schauen für mein Seminar "Journeys & Places", das dann am Dienstag von 11.00 bis 13.00 stattfindet. Mein Dozent für das Seminar ist übrigens Dr Norbert Bugeja, der wohl einer der renommiertesten maltesischen Schriftsteller im Moment ist, aber trotzdem ist er superlocker, wie generell alle Dozenten hier. Ich hab's bisher noch nicht erlebt, dass sie sich eine Meinung nicht angehört haben und man wird viel mehr motiviert, selber zu denken und zu arbeiten. Und - keine Gruppenarbeiten, ich bin so glücklich! Es ist wie früher mein Deutsch LK (für alle, die es nicht wissen - unser Lehrer hat uns eine Frage gestellt und wir haben für den Rest der Zeit darüber diskutiert), einfach wunderbar.
Mittwochs habe ich immer frei, Donnerstag dann gleich zwei Seminare: "From Dada to Kafka - The European Avant-Garde" und "Advanced Translation". Gerade das erste gefällt mir richtig gut. Freitag dann noch einmal Translation und schon ist Wochenende. Doch ich bin trotzdem eifrig am Lesen, Schreiben und Lernen für die Uni, denn pro Seminar muss man schon ein bis zwei Romane pro Woche lesen, dazu noch mindestens drei Seiten übersetzen und Essays schreiben. Aber ich will mich nicht beklagen, inhaltlich sind die Seminare ein Traum! Für "Journeys & Places" ist übrigens auch eine von der Uni gesponserte Studienfahrt nach Istanbul geplant, weil wir ein Werk von Orhan Pamuk (türkischer Nobelpreisträger) gelesen haben, das von dieser Stadt handelt. Von etwa 30 Studenten dürfen 12 mitfahren, nächste Woche müssen wir ein Essay abgeben und die besten werden ausgewählt. Bin mal gespannt, ob ich mitdarf...
Ansonsten verbringe ich meine Zeit hier mit Kochen, Freunde treffen und ein bisschen die Gegend anschauen, davon gibt's dann noch mehr Fotos später!
Vor allem in der ersten Woche gab es viele Veranstaltungen für uns Internationals - ich habe ein paar Fotos vom schicken drei Gänge Menü und dann zwei Wochen später vom "British High Tea Event" gemacht. Das heißt hauptsächlich: Essen umsonst!! Aber es ist auch ein toller Weg, Leute kennen zu lernen. Auch wenn ich langsam keine Lust mehr habe, immer nur mit den Internationals und den Erasmusstudenten in einen Topf gesteckt zu werden. Ich mag meine Erasmusleutchen, die ich bisher kennen gelernt habe wirklich super gerne, aber manchmal frage ich mich, warum die Uni immer wieder Veranstaltungen nur für uns anbietet... Heute Abend geht es trotzdem mit einigen internationalen Mädels, die einfach super lieb sind, ins "Woody's", das ist der Pub direkt in Park Wood - denn heute ist Karaokeabend, das wird lustig!

Bis dahin liebe Grüße aus Canterbury,

Franzi







Auf der Tasse steht "I <3 Kent Universi-Tea" - und ich trinke ganz traditonellen englischen Tee mit Milch

Statue vor dem Biologie Gebäude - liegt auf meinem Weg zum Hauptteil des Campus


Eine bewachsene Wand am "Grimond Building"

Rutherford College - hier wohnen und essen Studenten, es gibt aber auch viele Seminarräume und die "School of Englisch", meine Fakultät hier, hat hier auch ihren Sitz

Morgens früh in Park Wood


Es leben fast mehr Eichhörnchen als Studnten auf dem Campus und die sind sehr zutraulich
Woolf College Lecture Theater während der Einführungswoche


Relaxen auf dem Campus

Rutherford Dining Hall - International Students Dinner

Unsere Tafel
Mmmmh... lecker!
Scones beim High Tea Event

Malaysia, Schweiz/Norwegen (Evi ist halb und halb) und Österreich genießen britische Kultur

So lässt sich's leben - und da behaupten alle, hier gäbe es nichts Gutes zu Essen


1 comment:

  1. Hey, bist du noch in Canterbury? Netter Blog. ;) Ich möchte gerne in Canterbury studieren und habe ganz viele Fragen und es wäre echt super, wenn du dich bei mir melden würdest ;) Falls du das liest, schreib mir doch einfach mal ne Mail an C.Forst2011@googlemail.com! Viele Grüße aus Deutschland ;)
    Chris

    ReplyDelete