Sunday, September 16, 2012

Sicher angekommen - I Made It






Nach einer langen Reise bin ich vorgestern (Samstag, 15.9.) sicher auf dem Campus der University of Kent angekommen. 
Nachdem die erste (und dann wenigstens auch einzige) Katastrophe gleich um 5 Uhr morgens auf dem Weg vom Auto ins Flughafengebäude passiert ist, verlief der Rest der Reise zwar stressig, aber ohne weitere Probleme. Die Katastrophe war übrigens, dass an einem meiner zwei Koffer der Griff zum Ziehen abgebrochen war... leider konnte ich keinen neuen bekommen, bevor ich mein Gepäck aufgeben musste. So durfte ich dann 20 kg (+ 8kg Rucksack, + noch mal 20 kg zum Ziehen und eine dicke Winterjacke) zuerst von der Gepäckausgabe am Flughafen London Stansted zur "Coach"(=Reisebus) Station, dann durch den Busbahnhof, wo ich umsteigen musste (London Victoria) und schließlich von meinem letzten Bus hoch zur Uni bis zu meinem Zimmer schleppen. Zwischendurch hatte ich aber Hilfe von netten Fremden, die Mitleid mit mir hatten... ein Gutes daran ist, dass ich sicher meine Armmuskeln trainiert habe :)
Das eigentliche Ankommen hier auf dem Campus verlief dann aber wirklich gut. Zuerst habe ich meine Schlüssel abgeholt und dann haben mir einige der vielen freiwilligen höheren Semester mein Zimmer gezeigt. Wir sind eigentlich zu fünft hier, teilen uns Dusche, zwei Toiletten (+Waschbecken) und eine Küche. Bisher sind aber nur drei von uns da, neben mir noch Menno aus Holland und Christine aus Orgeon, USA. Wir wissen nicht, ob die beiden, die noch fehlen, einfach höhere Semester sind und deshalb später kommen oder ob wir zu dritt bleiben. Die beiden sind aber nur für das erste Trimester, sprich bis Dezember, hier.
Samstag musste ich dann noch ein paar organisatorische Dinge machen und bin dann früh ins Bett. Sonntag war nichts besonderes, abends bin ich noch mit Christine in eine der Bars hier auf dem Campus, wo ein "SpeedMeet" stattfand. Das war echt lustig: Jeder, der wollte, bekam einen Fragebogen (davon lad ich gleich ein Foto hoch) und dann musste man einfach jeden anquatschen, um die Fragen zu beantworten.
Gleich habe ich meine erste Einführungsveranstaltung, ich hoffe, ich finde das Gebäude und verstehe dann alles!

Liebste Grüße aus Canterbury,
Franzi 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------



After a long journey, I have finally arrived at the University of Kent’s campus.

Having had my first breakdown right at the start, to be precise at the parking lot of Hannover Airport at 5 am, the rest of my journey proved to be stressful but did not challenge me with new problems to solve. My breakdown resulted from an unfaithful suitcase handle that decided to leave its former partner ( = the suitcase) and instead be with me (= in my hand) without any attachment to the suitcase whatsoever. Unfortunately, the early time and the pending doom of having to declare my luggage left me with no chance to replace the suitcase. As a result, I had to carry 20 kilos of luggage, plus my 8 kilo backpack, plus my second suitcase (which had at least the dignity not break) and my heavy big winter coat. Together, we went through Stansted Airport in London, where no luggage cart was to be found, from Victoria Train Station across the street to Victoria Coach Station and finally from the little bus stop on campus to my dorm room. Thankfully, there are some helpful people out there, even in the big city of London who pitied me and helped me carry my buttload of things. But I’m seeing the positive side here – I got a very good workout for my arms.

The actual arrival on campus went very smoothly. I picked up my keys and some of the many volunteers showed me to my dorm. I live in a five-bedroom flat, we share the shower, an extra restroom and the kitchen. So far, I have only met two of my flatmates – Menno from the Netherlands and Christine from Oregon, U.S. We are still waiting for the remaining two students to arrive and we are excited to find out if they are international students or “real” students and how long they will be living here. Although I am going to be staying for the whole year, Christine and Menno will leave in December (after the end of our first trimester).

I spent the rest of my Saturday to finish up on the organisational stuff and then went to bed early, exhausted from the long day. Sunday was the second day of “Arrivals Weekend” and nothing very special but at night, Christine and I checked out on of the pubs on Campus. For this night, they had organised a “SpeedMeet” – everyone got a questionnaire (I uploaded a picture below) to fill out by randomly talking to all the other strangers, it was fun!

Now I have to head to the first of my introductory talks and I’m hoping that I’ll find the building – and then understand everything the lecturer says.

Lots of love from Canterbury,
Franzi



 

Ankunftshalle London Stansted - Arrivals at Stansted Airport

Mein Kuschelschweinchen Suki im Reisebus nach Canterbury - Lil' piggie Suki on the coach to Canterbury

Auf dem Campus - Campus

Mein Gebäude - My dorm




Der Flur: Unten sind Toilette, Küche und zwei Zimmer, oben Dusche und drei Zimmer. Ich wohne oben. -
The hallway - downstairs there is a restroom, the kitchen and two rooms. Upstairs, there are three more rooms and the shower, I live upstairs.

Badezimmer oben - die Dusche ist hinter der rechten Wand -
The upstairs bathroom - the shower is hidden behind the wall on the right side

"SpeedMeet"

No comments:

Post a Comment